Nach Hause

Neuigkeiten

Kartenverzeichnis

Karten­aus­schnitte

Wandern

Anders Wandern

Draußensein

Kartographie

Themen

Karten bestellen

Links

Kontakt

Redaktion

• Fernwanderwege (Übersicht)

• Die 300 höchsten Berge der Sächsi­schen Schweiz

• Die 300 höchsten Berge (kommentiert)

• Höhen­differenzen

• Panoramatafel Großer Zschirnstein

• Quellen

• Die Tafelberge

• Register Große Karte

• Bibliographie

• Lapidaria Medior

• Kartensignaturen und Typo­gra­phie

• Kartensignaturen mit SVG be­schrei­ben

• Vimage-SVG

• Straßenschilder

• Verzeichnis der Karten­signa­turen

• Wegezeichen

• Das große SZ

• NSG-Grenzen

Anhang

Bibliographie der Karten der Sächsische Schweiz

Es gibt Unmassen Karten der Sächsischen Schweiz. Ist es da überhaupt möglich, den Überblick zu behalten? — Gewiss, nur macht das etwas Mühe. Seit vielen Jahre trage ich Kartennachweise zusammen. Die erste Liste gab es im Berichtsband VII des Arbeitskreises Sächsische Schweiz, Pirna 1991. Nun wird diese Liste online fortgeführt. Das Verzeichnis erhebt den Anspruch, alle veröffentlichten Karten der Jahre 1780 bis 1992 zu verzeichnen, sofern der Maßstab 1:30000 oder größer ist. Unveröffentlichte Karten werden aufgeführt, wenn diese besonders wertvoll sind, beispielsweise Meilenblätter und Kobachkarte. Nicht (vollständig) aufgenommen werden:

  • Karten in kleineren Maßstäben, 1:50000 und kleiner,
  • Unveröffentlichte großmaßstäbliche Karten, insbesondere Forstkarten und Katasterkarten,
  • Karten, die ab 1993 erschienen sind.

Zu den Karten des Reichsamtes für Landesaufnahmen siehe auch: Das Reichsamt für Landesaufnahme und seine Kartenwerke, Berlin 1931. Ich bedanke mich bei Uwe Starke für den Link.

 

I. Alte Karten bis 1918

Meilenblätter 1:12000 1781
Topographische Aufnahme von Sachsen (Meilenblätter) unter Leitung von Friedrich Ludwig Aster 1780 - 1825 im Maßstab 1:12000. 424 Einzelblätter (Wikipedia). Die Blätter vom Gebiet des Elbsandsteingebirges wurden 1781 und 1782 aufgenommen. — Bei den Meilenblättern handelt es sich nicht um gedruckte Karten, sondern um Handzeichnungen. Das Original wurde noch zweimal abgezeichnet, Auflage also 3 Exemplare.
Die Meilenblätter sind mehr als ein Schatz. Der im Gelände handgezeichnete Originalsatz ging unter Napoleon als Kriegsbeute von Dresden nach Paris und nach dessen Niederlage zurück nach Deutschland. Nun allerdings zu den Preußen. Dort wird er bis zum heutigen Tag bewahrt, nämlich in der Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz in Berlin. — Beutekunst, die zurück nach Sachsen muss? Quatsch. Ein riesiger Glücksfall. Fernab der Heimat – zuletzt in Westberlin – ergab sich jahrhundertelang praktisch überhaupt keine Nutzung, so das dieses vor 230 Jahren gezeichnete Kartenwerk wie neu erhalten ist. (Die beiden anderen in Dresden und Freiberg verbliebenen Exemplarsätze haben indes Generationen sächsischer Archivnutzer ganz schön elende abgewirtschaftet.) — Es gehört zu meinen Sternenstunden als Kartograph, als ich nach dem Mauerfall prompt die Westberliner Staatsbibliothek aufsuchte, im Alphabetischen Katalog nachschlug, mit zitternden Händen die Signatur Kart. M. 14433 in den Leihschein übertrug und diesen abgab. Nun erwartete ich eigentlich ein Donnerwetter, irgendsowas, als ob ich die Gemäldegalerie ersucht hätte, mir mal fix einen Caspar David Friedrich für eine Partydeko rauszubringen. Wie überrascht war ich, als nach kurzer Zeit eine dicke Mappe in den Kartenlesesaal gebracht wurde. Und, verrückt, da lagen die Blätter drin. —
Inzwischen geht so etwas allerdings nicht mehr. Der Bestand ist für die Nutzung gesperrt. Das macht aber nichts, denn statt dessen können wir die Meilenblätter online nutzen:

Kartenblätter des Berliner Exemplares der Meilenblätter in der Deutschen Fotothek

Odeleben 1:23500 1823
Topographische Karte der Gegend Hohnstein und Schandau oder des besuchtesten Theiles der sogenannten Sächsischen Schweiz. Originalaufnahme aus den Jahren 1823 bis 1826 von Otto Freiherr von Odeleben. Maßstab ca. 1:23500. Gestochen in Dresden Ferdinand Julius Reyher in den Jahren 1827 bis 1830.

Oberreit 1:57600 1836
Topographischer Atlas des Königreiches Sachsen 1:57600. Bearbeitet von Jacob Andreas Herrmann Oberreit 1819 ... 1860 (Oberreitscher Atlas). 1. Lieferung 1836

Werner und Fort 1:57600 1840
Special-Karte der sächsischen-böhmischen Schweiz sowie der Umgebung von Dresden und dem Plauenschen Grund [auf einer Nebenkarte]. Mit Benutzung der neuesten und zuverlässigsten Hülfsmittel gezeichnet und in Stein gestochen im geographisch-lithographischen Institut von Werner & Co. in Magdeburg. Verhältnis 1:57600. L. Fort: Leipzig 1840.

Äquidistantenkarte 1:25000 1878
Äquidistantenkarte s. u. Messtischblatt 1931.

Crednerkarte 1:25000 1880
Geologische Spezialkarte von Sachsen 1:25000 (geologische Aufnahme auf Grundlage der Äquidistantenkarte unter Leitung von H. Credner). Geologische Landesanstalt Sachsen, ca. 1880 bis 1895.

Stadtplan Bad Schandau 1:12500 1885
Noch nicht nachgewiesen, jedoch mit einer Ausschnittsabbildung zitiert in Dissertation Hartsch 1963, ca. 1885.

Glaser-Stadtplan Bad Schandau 1:5000 1897
Schandau und Umgebung. Grundriß der Stadt: Maßstab 1:5000. Umgebung: Handzeichnung [unmaßstäblich]. Eigenthum der städtischen Badeverwaltung zu Schandau. Entworfen und gezeichnet Alfred Glaser, Architect, Schandau. Autographie und Druck von Paul Herrmann, Dresden. [Vom Stadtmuseum Bad Schandau datiert auf 1897]

Messtischblätter 1:25000 1. Ausgabe 1898
Messtischblätter 1:25000 (1898, 1899) s. u. Messtischblatt 1931.

Touristenkarte von Zeidler und Umgebung 1:10000 1902
Druck Gbr. Lissel, Leipzig. [Noch kein Original nachgewiesen. Der Maßstab meiner Kopie misst etwa 1:10000. Datierung auf etwa 1902.]

Wünsche 1:26000 1906
Plan durch die sächs.-böhm. Schweiz von Schandau nach Osten und Südosten. Von E. Wünsche [Förster in Schmilka], Lithographie und Druck O. J. W. Schlenkrich, Radebeul. 4. Auflage Carl Damm: Dresden 1906. Ferner eine etwas verschwenkte Teilausschnitt-Auflage [vom gleichen Stein] W. Schlimpert: Meißen 1908. Vorauflage möglicherweise (Notizsammlung Museum Bad Schandau) 1882.

Meinhold 1:50000 1906
Meinhold 1:50000 ca. 1906
Meinholds Große Karte der Sächsisch-Böhmischen Schweiz 1:50000, bearbeitet nach der Natur sowie nach besten Quellen von E. A. Lehmann. Dresden: C. C.Meinhold & Söhne, Dresden, zahlreiche Auflagen u.a. 1906.

Drude 1:25000 1908
Topographisch-ökologische Karte Spezialkarte 1:25000, bearbeitet von O. Drude. Blatt I - Weinböhla, Blatt II - Zschirnsteine, Blatt III - Altenberg. 1908

Meinholds Führer 1:15000 1908
Zahlreiche Spezialkarten u. a. Vordere und Hintere Partschenhörner 1:15000. Kartenautor vermutl. Th. Schäfer. In: Meinholds Routenführer Nr.1 Sächsisch-Böhmische Schweiz. Dresden: C. C. Meinhold & Söhne, 4. (9.) Aufl. 1918 (1926). Hrsg. Zahnarzt Kirsch. Erstauflage ca. 1908.
Es ist dies die erste Detail-Wanderkarte, die es von der Sächsischen Schweiz im Maßstabsbereich unter 1:25000 gibt.

Meinhold 1:75000 1910
Sächsisch-Böhmische Schweiz 1:75000 [Autor Th. Schäfer?]. Dresden: C. C. Meinhold & Söhne, zahlreiche Auflagen, ca. 1910 ... 1940. Meinhold und Söhne, Dresden, zahlreiche Auflagen

Hinterhermsdorf 1:16666 1913
Hinterhermsdorf und die Schleusen, Sächs. Schweiz, Maßstab 1:16666 2/3. Nach der Natur bearbeitet von Johannes Schulz. Dresden (Datierung auf etwa 1913 von Hans Brunner).
Karte in der Deutschen Fotothek

Meyers Reisehandbücher: Bad Schandau – Hintere Sächsisch-Böhmische Schweiz 1:65000 1914
Meyers Reisehandbuch 1914
Für die vielen in der Führerliteratur ab etwa 1900 zahlreich veröffentlichten Karten mit Maßstäben um 1:50000 weisen wir hier exemplarisch die sehr gut recherchierte „65000er Meyer-Karte“ nach, von der ich dankenswerterweise von Lutz Geiler, Dresden, einen Nachweis erhielt.
Man beachte insbesondere die feine Bergstrichzeichnung.

Karte als Großbild (ca. 11 MByte, Scan L. Geiler)


 

II. Karten der Zwischenkriegszeit von 1918 bis 1945

Schrammsteine Schulz-Störzner 1:12500 1922
Schulz-Störznerkarte 1:12500 1922
Schrammsteingebiet, Sächsische Schweiz 1:12500. Nach der Natur bearbeitet von Stadtgeometer Johannes Schulz mit Unterstützung durch Herrn Lehrer Siegfried Störzner. - 4 Auflagen bekannt. 1., 2., 3., 4. Auflage nachgewiesen. - 1. Aufl. Dresden: Selbstverlag 1922.
Nachtrag 2016: Ich bedanke mich herzlich bei Ralf Thiele für den lange ausstehenden Nachweis der 2. Auflage.
Karte in der Deutschen Fotothek

Schrammsteinkarte Landesaufnahme 1:10000 1922
Karte des Schrammsteingebietes 1:10000. Nach Unterlagen des Messtischblattes Sebnitz bearbeitet und herausgegeben von der Landesaufnahme Sachsen, Dresden 1922.
Karte in der Deutschen Fotothek

Basteigebiet 1:10000 1924
Karte der Sächs. Schweiz, Basteigebiet 1:10000. Im Auftrage des Sächs. Finanzministeriums herausgegeben von Reichsamt für Landesaufnahme, Landesaufnahme Sachsen, Dresden 1924.
Karte in der Deutschen Fotothek

Wanderkarte Landesvermessung 1:30000 1926
Reichsamt für Landesaufnahme 1:30000 1926
Amtliche Wanderkarte der Sächsisch-Böhmischen Schweiz. Bearbeitet vom Reichsamt für Landesaufnahme, Landesaufnahme Sachsen, Maßstab 1:30000, sechsfarbig. Dresden mehrere Ausgaben, u. a. 1926, 1938.

Grieben 1:45000 1929
Grieben-Wanderkarte Sächsische Schweiz. In: Sächsisch-Böhmische Schweiz und Böhmisches Mittelgebirge. Berlin: Grieben-Verlag 1929 (=Grieben-Reiseführer, Band 16)

Messtischblätter 1:25000 1931
Topographische Karte von Sachsen 1:25000 (Messtischblätter). Ausgabe 1878/1879 (Äquidistantenkarte) von topographischen Bureau des Königlichen Generalstabes; Aufnahme 1898/1899 Abteilung Landesaufnahme des sächsischen Generalstabes, mehrere Auflagen; Ausgabe 1931 ... 1933 Reichsamt für Landesaufnahme, Landesaufnahme Sachsen, mehrere Auflagen.

Das Gebiet der Sächsischen Schweiz umfassen folgende 6 Einzelblätter:

Blatt 84 (5050) Königstein
Blatt 85 (5021) Sebnitz
Blatt 86 (5052) Hinterhermsdorf (Großschönau)

Blatt 103 (5150) Rosenthal
Blatt 104 (5151) Schöna (Rosendorf)
Blatt 105 (5152) Am Raumberg (Böhmisch Kamnitz)

Panoramabild A. Müller-Gerhard 1935
Das rätselhafte Müller-Gerhard-Panoramabild 1935

Als Aquarell ausgeführtes Panoramabild der Königsteiner Elbschleife. Unter der Reinzeichnung befindet sich möglicherweise eine hochauflösende, aus einer Hochbefliegung stammende Schrägbildkameraaufnahme. Das außer der Signatur „R. Müller Gerhard“ keinerlei Provinienzinformation tragende graphisch herausragende Bild ist ein Rätsel. Geschätzte Befliegungshöhe 10000 m, was im vermuteten Entstehungszeitraum 1930er Jahre eine herausragende, aber nicht unmögliche technische Leistung gewesen wäre. Wir datieren auf 1935. Bei der Zeichnung handelt es sich um ein Unikat, weshalb wir diese kartenverwandte Darstellung hier aufgenommen haben. (Nach einer Mitteilung von Dirk Görsch, Geographische Zentralbibliothek, Leibniz-Institut für Länderkunde e.V. vom 16.01.2014 für die ich mich herzlich bedanke.)
Karte als Großbild (ca. 11 MByte), Scan D. Görsch

Sächsische Wirtschaftskarte 1:5000, Blätter Bad Schandau 1938
In den 1930er Jahren ist ein auf dem Messtischblatt-Blattschnitt liegendes Kartenwerk 1:5000 mit Flurgrenzen konzipiert und in ersten Blättern hergestellt worden, außer von Stolpen auch von Bad Schandau. Liegt in der der SLUB und wohl auch (wie mir Frau Hesse mitteilte) nicht erschlossen in der Bad Schandauer Stadtverwaltung, ca. 1938.


 

III. DDR-Kartographie von 1945 bis 1990

Sachsenverlagskarte Sächsische Schweiz 1:50000 1950
Bad Schandau. Das Herz der Sächsische Schweiz. Anerkanntes Luft- und Kneippkurbad. Ort aller Werktätigen. Herausgeber: Gemeindeverwaltungen Bad Schandau, Rathen, Gohrisch, Schmilka, Hohnstein. Bearbeitung und Gestaltung G. Thümmler und R. Weber, Dresden unter Mitarbeit von M. Veit, Bad Schandau. Plan: C. Weber, Dresden. Blattgröße DIN A3. Druck: LMe 6 80 000 Sachsenverlag Meißen 3553. Preis 0,30 DM.
Interessanter Dreifarbendruck schwarz/blaugrün/rotbraun. Sehr detailliertes Wegenetz. [Mag das daran gelegen haben, dass der Leiter des Sachsenverlages damals Gerhard Grabs gewesen war?] Datierung 1950 anhand Bahnstrecke Kohlmühle – Hohnstein.

Sächsische Schweiz 1:40000 1951
Sächsische Schweiz 1:40000 1951
Sächsische Schweiz 1:40000 (Die gute Wanderkarte 63). Leipzig: Bibliographisches Institut (ab ca. 1962 Berlin: Landkartenverlag), von 1951 bis 1967 mehrere Auflagen, auch Teilausgaben Basteigebiet - Königstein - Bielatal und Bad Schandau - Sebnitz - Hintere Sächsische Schweiz.
Gesamtkarte u. a mit folgenden Lizenztexten:
• Verlag: VEB Bibliographisches Institut Leipzig Liz. Nr. K2; MdI der DDR Nr. 1208; Herstellung und Druck: Druckerei „Berthold Haupt“ Dresden-Niedersedlitz, Liz. Nr. K 107; III/9/89.
• Verlag: VEB Bibliographisches Institut Leipzig Liz. Nr. K2; MdI der DDR Nr. 468; Herstellung und Druck: Druckerei „Berthold Haupt“ Dresden-Niedersedlitz, Liz. Nr. K 107; III/9/89-952-10.
• Verlag: VEB Bibliographisches Institut Leipzig Liz. Nr. K2; MdI der DDR Nr. 1208; Herstellung und Druck: Druckerei „Berthold Haupt“ Dresden-Niedersedlitz, Liz. Nr. K 107; III/9/89LK.
• Elbsandsteingebirge. Verlag: VEB Bibliographisches Institut Leipzig Liz. Nr. K2/57; MdI der DDR Nr. 1208/5; Herstellung und Druck: Druckerei „Berthold Haupt“ Dresden-Niedersedlitz, Liz. Nr. K 107; Druck: (II/9/1), SZ Dresden Liz.-Nr. K 108-1/58.
• Kartographie: VEB Landkartenverlag (VLN 1002-K4/64); Druckgenehmigung: Nr. 255/66-16; Druck: VEB Kartographischer Dienst Potsdam.
• Kartographie: VEB Landkartenverlag (VLN 1002-K3/64); Druckgenehmigung: Nr. 4/34/66-17; Druck: Deutscher Militätgeographischer Dienst Halle.

Schrammsteingebiet 1:25000 1953
Sächsische Schweiz, Schrammsteingebiet 1:25000. Berlin: Landkartenverlag Kurt Schaffmann (in Verwaltung), etwa 1953.
Ausgezeichnete Schriftausführung durch die Kartenzeichnerin Ursula Kluge, die mit ihrer typischen Schriftzeichnung vielen Karten des Schaffmannverlages (Landkartenverlages/Tourist-Verlages) über 40 Jahre, von 1950 bis 1990 einen unverwechselbaren Charakter gab.

Basteigebiet 1:25000 1953
Sächsische Schweiz, Basteigebiet 1:25000. Berlin: Landkartenverlag Kurt Schaffmann (in Verwaltung), etwa 1953.
Ausgezeichnete Schriftausführung durch die Kartenzeichnerin Ursula Kluge, die mit ihrer typischen Schriftzeichnung vielen Karten des Schaffmannverlages/Landkartenverlages/Tourist-Verlages über 40 Jahre, von 1950 bis 1990 einen unverwechselbaren Charakter gab.

Kletterführer 1953
Zahlreiche Übersichtskarten und Anstiegsskizzen. In Autorenkollektiv: Der Bergsteiger. Ein Kletterführer durch die deutschen Mittelgebirge, Band I: Elbsandsteingebirge. Sportverlag 1953, 1959, 1961.

Schrammsteinkarte 1:10000 1955
Schrammsteinkarte 1:10000 1955
Wanderkarte der Sächsischen Schweiz, Schrammsteingebiet 1:10000. Bearbeitet von Hans Brunner und Kurt Ullrich (Schummerung Gerhard Peschel), 1953/1954. Erstausgabe 1955. Dresden: Vermessungsdienst Ost 1955.
(Überarbeitung und Neuveröffentlichung als Schrammsteinkarte 1:10000 1990 (s. u.))

Karten von Rudolf Kobach 1956
Thorwaldkarte Rudolf Kobach 1:4853 1960   (Bild: Helmut Schulze, Dresden)
Es gibt vier Kobachkarten:
[I.] Rudolf Kobach: Schrammsteinkarte Teil I. 1:6250. Für den persönlichen Gebrauch gezeichnet. Dresden 1955-1956. Zweifach vergrößert nach Schrammsteinkarte 1:12500 (Schulz-Störzner) und eigenen Ergänzungen. [=Kobachkarte I - Schrammsteingebiet. Gebiet Dorfbachklamm Altendorf - Heidemühle - Zwieselhütte - Elbtalwächter - Zahnsgrund.]
[II.] Rudolf Kobach: Schrammsteinkarte Teil II. 1:6250. Für den persönlichen Gebrauch gezeichnet. Dresden 1955-1956. Zweifach vergrößert nach Schrammsteinkarte 1:12500 (Schulz-Störzner) und eigenen Ergänzungen. [=Kobachkarte II - Kleiner Zschand. Gebiet Lichtenhainer Wasserfall - Arnstein - Heulenberg - Torwalder Turm - Spitzhübel - Poblätzschwände.]
[III.] Rudolf Kobach: Schrammsteinkarte Teil III. 1:6250. Für den persönlichen Gebrauch gezeichnet. Dresden 1955-1956. Zweifach vergrößert nach Schrammsteinkarte 1:12500 (Schulz-Störzner) und eigenen Ergänzungen. [=Kobachkarte III - Partschenhorngebiet. Umfasst Schmilka - Großer Winterberg - Sommerwand - Flügelwand - Kreuzwege. Ebenfalls tschechisches Gebiet: Auerhahnwände, Prebischtor.]
[IV.] Rudolf Kobach: Die Torwalder Wände. 1:4853 1/3. Nur für den persönlichen Gebrauch gezeichnet 1960. [=Kobachkarte IV - Torwalder Wände. In diser Karte ist das tschechisches Gebiet weiß gelassen.]
Von den Kobachkarten kündete über Jahrzehnte nur die Sage, bis mir Helmut Schulze 2012 einen Scan zugänglich machte, worüber ich mich sehr gefreut habe.

Gans 1:2000 1960
Landschaftsschutzgebiet Sächsische Schweiz, Naturschutzgebiet Bastei, Große und Kleine Gans 1:2000. Redaktion und Gesamtleitung Hans Brunner. Bearbeitung 1960 bis 1964 an der Ingenieurschule für Geodäsie und Kartographie Dresden mit Unterstützung durch den Arbeitskreis Sächsische Schweiz. Einzelne Ergänzungen und kartographische Herausgabearbeiten 1978 bis 1982. Erstmaliger Druck anlässlich des 47. Deutschen Kartographentages 1998 in Dresden. Böhm: Bad Schandau.

Königstein 1:25000 1961
Thematische Heimatkarte „Königstein“ 1:25000. Beilage zu E. Lehmann: Die Heimatkunde als Aufgabe der thematischen Kartographie - dargestellt an einem Kartenentwurf aus dem Bereich des Elbsandsteingebirges. In: Geographische Berichte 20/21, Gotha 1961.

Basteikarte 1:10000 1962
Karte der Sächsischen Schweiz, Gebiet Rathen/Hohnstein 1:10000. Bearbeitung 1959 bis 1962 durch die sozialistische Arbeitsgemeinschaft Touristen- und Wanderkarten in der Betriebssektion der KDT des VEB Topographischer Dienst Dresden, Leitung K. Ullrich, H. Brunner und G. Peschel. Dresden: Topographischer Dienst 1962.
Diese Karte lag fertig vor, wurde aber 1964 nur in kleinen Auflagen gedruckt:
a) In einem Ausschnitt angedruckt, Drucklizenz III-9-5. „Die touristischen Karten des Top. Dienstes waren seinerzeit ,frisch verboten worden‘, Prof. Pilewitzer hat aber den Andruck eines Ausschnittes in einer 100er Auflage ,in Berlin durchgesetzt‘“, Mitt. Frank Hammermüller, seinerzeit Mitarbeiter in der AG, vom 3.2.2015.
b) Beilage als Ausschnitt zu dem dem Aufsatz Pillewizer, W., Brunner, H.: Das Elbsandsteingebirge im Kartenbild, Geographische Berichte, Nr. 30, 9(1964)1, S 1-21.
Die erstmalige „richtige“ Veröffentlichung der Karte erfolgte 1990 als Basteikarte 1990 (s. u.)

Bielatalgebietskarte 1:10000 (verschollen) 1963
Bearbeitung bis ca. 1963 durch die sozialistische Arbeitsgemeinschaft Touristen- und Wanderkarten in der Betriebssektion der KDT des VEB Topographischer Dienst Dresden, Leitung K. Ullrich, H. Brunner und G. Peschel. Dresden: Topographischer Dienst 1963.
Detaillierte Aufnahme, die schon weit fortgeschritten war, u. a. Aufnahme mit Phototheodolit. Die touristischen Karten des Top. Dienstes durften dann allerdings nicht veröffentlicht werden, woraufhin das Projekt eingestellt wurde. Die Karte gilt als verschollen. (Quelle: Mitteilung Frank Hammermüller, seinerzeit Mitarbeiter in der AG, 3.2.2015).

Kletterführer 1964
Zahlreiche Übersichtskarten und Anstiegsskizzen in Autorenkollektiv: Kletterführer Elbsandsteingebirge, Band 1 und 2, Berlin: Sportverlag 1965

Topographische Karte der DDR 1:10000 1965
Topographische Karte 1:10000 DDR, Bezirk Dresden, ČSSR, Kraj Severočeský. Hergestellt: Ministerium des Inneren, Verwaltung Vermessungs- und Kartenwesen, Topographischer Dienst (ab 1971 Kombinat Geodäsie und Kartographie) Dresden. Herausgegeben: Ministerium für Nationale Verteidigung, Militärtopographischer Dienst.
Hochpräzises Landeskartenwerk der DDR. Die Bearbeitung begann 1952 mit der Sofioter Konferenz und dem Beschluss das gesamte Territorium der DDR neu zu vermessen. 1961 Bildung Topographischer Dienst, 1969 Fertigstellung des gesamten Topographischen Kartenwerkes der DDR (mit etwa 6000 Kartenblättern 1:10000). Von 1969 bis 1991 ständig aktualisierte Nachauflagen, grundsätzlich in 5-Jahres-Abstand. Staatsgeheimnis, Vertrauliche Verschlusssache (VVS). Auflage i. d. R. 750, die nach Ablauf vollständig vernichtet worden sind. Außer der „Ausgabe Staat“ gab es eine „Ausgabe Volkswirtschaft“ ohne militärische Objekte, die nur Vertrauliche Dienstsache (VD) war. Zu dem Kartenwerk gehören weiterhin abgeleitete Kartenblätter 1:25000, 1:50000, 1:100000 und 1:200000. Die Kartenblätter der Sächsischen Schweiz wurden laut Ullrich Ruske um 1965 aufgenommen.
Das Gebiet der Sächsischen Schweiz umfassen folgende 32 Einzelblätter:

M-33-29-C-c-3 (Helmsdorf bei Pirna)
M-33-29-C-c-4 (Heeselicht)
M-33-29-C-d-3 (Polenz)
M-33-29-C-d-4 (Neustadt in Sachsen)
M-33-29-D-c-3 (Langburkersdorf O)
M-33-29-D-c-4 (Lipová)

M-33-41-A-a-1 (Lohmen)
M-33-41-A-a-2 (Hohnstein)
M-33-41-A-b-1 (Ehrenberg)
M-33-41-A-b-2 (Ulbersdorf)
M-33-41-B-a-1 (Sebnitz)
M-33-41-B-a-2 (Mikulašovice)

M-33-41-A-a-1 (Stadt Wehlen)
M-33-41-A-a-4 (Königstein (Sächsische Schweiz))
M-33-41-A-b-3 (Bad Schandau)
M-33-41-A-b-4 (Lichtenhain)
M-33-41-B-a-3 (Ottendorf)
M-33-41-B-a-4 (Hinterhermsdorf)
M-33-41-B-b-3 (Kopec)

M-33-41-A-c-1 (Langenhennersdorf)
M-33-41-A-c-2 (Kurort Gohrisch)
M-33-41-A-d-1 (Krippen)
M-33-41-A-d-2 (Reinhardsdorf-Schöna)
M-33-41-B-c-1 (Ottendorf, Zeughaus)
M-33-41-B-c-2 (Raumberg)
M-33-41-B-d-1 (Na Tokání)

M-33-41-A-c-3 (Bielatal)
M-33-41-A-c-4 (Rosenthal)
M-33-41-A-d-3 (Kleingießhübel)
M-33-41-A-c-4 (Labská Stráň)

M-33-41-C-a-1 (Ostrov)
M-33-41-C-a-2 (Sněžnik)

Das Kartenwerk wurden ab 1991 vom Landesvermessungsamt Sachsen (als dem Nachfolger des Kombinates Geodäsie und Kartographie) auf Gauß-Krüger-Koordinaten und den Blattschnitt der Messtischblätter umgestellt und bildeten bis ca. 2010 das Landeskartenwerk Sachsens.

Sächsische Schweiz 1:30000 1970
Sächsische Schweiz 1:30000 1970
Sächsische Schweiz: Wanderkarte 1:30000. Berlin: Landkartenverlag (ab 1976 Berlin/Leipzig: Tourist-Verlag), von 1970 bis 1990 12. Auflagen.

Waitzdorf 1:10000 1975
Waitzdorf: zahlreiche Bearbeitungen thematischer Karten für Studienzwecke, vorwiegend 1:10000. TU Dresden, Sektion Geodäsie und Kartographie, Wissenschaftsbereich Kartographie. Dresden, ca. 1970 ... 1980.

Sächsisch-Böhmische Schweiz 1:50000 1974
Sächsisch-Böhmische Schweiz: Wanderkarte 1:50000. Berlin: Landkartenverlag (ab 1976 Berlin/Leipzig: Tourist-Verlag) und Praha: Kartografie. Von 1974 bis 1987 7 Auflagen.

Orientierungslaufkarten 1:10000 und 1:15000 1975
Orientierungslaufkarten. Verschiedene Bearbeitungen, u. a. von H. Conrad, HSG TU Dresden. U. a.
Schrammsteine 1:10000
Lasensteine 1:10000
Königstein-3, Königstein-4 1:10000
Sebnitz-1 1:15000

Thorwalder Wände 1:10000 1981
Wanderkarte Thorwalder Wände 1:10000. R. Böhm (Titelkartusche Patricia Gulde) 1981. Unveröffentlicht.

Kletterführer 1981
Zahlreiche Übersichtskarten und Anstiegsskizzen in Autorenkollektiv: Kletterführer Elbsandsteingebirge, bearbeitet unter D. Heinicke. 3 Bände: Westteil, Ostteil, Südteil. Kartenbearbeitung Helmut Paul. Maßstab (Gr. Zschand) ca. 1:18000. Berlin: Sportverlag 1981, Nachauflagen 1984 (3 Bände) und 1991 (6 Bände).

Kleiner Zschand 1:10000 1982
Kleiner Zschand 1:10000. Wanderkarte der Sächsischen Schweiz. Rolf Böhm, unveröffentlicht, 1982.
(Veröffentlichung als Kleiner Zschand 1:10000 1990 (s. u.))

Weberschluchtgebiet 1:10000 1983
Reinzeichnung in doppelter Größe 1:5000. R. Böhm 1983. Unveröffentlicht. Diese Karte hatte ich 1987 beim Tourist-Verlag Berlin vorgestellt, um sie zu reproduzieren. Leider habe ich das Original nicht zurückerhalten. Nach 1990 wurden sehr viele Kartenoriginale kassiert. Somit ist diese wertvolle Zeichnung verschollen. Ich habe nur noch einige 6×6-Negative mit Arbeitsständen der Karte.

Schöne alte Karten 1983
Sächsische Schweiz - 13 schöne alte Karten. Reprint-Ausgabe mit einem Begleitheft von H. Brichzin und H. Brunner. Berlin: Tourist-Verlag 1983.


 

IV. Karten der 1990er Wendezeit bis etwa 1992

Kleiner Zschand 1:10000 1990

Kleiner Zschand 1:10000. Wanderkarte der Sächsischen Schweiz. Rolf Böhm 1982, einzelne Nachträge 1990, Selbstverlag 1990. Dresden/Berlin: Rolf Böhm 1990.
(Veröffentlichung von Kleiner Zschand 1:10000 1982 (s. o.))

Schrammsteine - Affensteine 1:10000 1990

Schrammsteine - Affensteine 1:10000. Wanderkarte der Sächsischen Schweiz. Nach der Natur bearbeitet 1988, 1989, Reinzeichnung 1990. Dresden/Berlin: Rolf Böhm Selbstverlag 1990. Ursprünglich war vorgesehen, den Titel durch den Tourist-Verlag Berlin verlegen zu lassen.

Basteikarte 1:10000 1990
Gebiet Rathen/Hohnstein 1:10000. Wanderkarte des Landschaftsschutzgebietes Sächsische Schweiz. DÖ 12/89. Dresden: [Geodäsie und Kartographie] 1990. (Veröffentlichung der Bearbeitung der Basteikarte 1:10000 1962 (s. o.), dabei Nachträge)

Schrammsteinkarte 1:10000 1990
Schrammsteingebiet 1:10000. Wanderkarte des Landschaftsschutzgebietes Sächsische Schweiz. D 96/88. Herausgeber: Geodäsie und Kartographie Dresden. Redaktion: K. Berger, H. Brunner, K. Degenhardt, G. Fiedler, Dr. W. Haupt, W. Heinricht, G. Hentschel, C. Hoffmann, R. Krahl, J. Meissner, S. Reuter, H. Weber. Redaktionsschluss Mai 1990. Dresden: Geodäsie und Kartographie 1990.
(2. (überarbeitete) Aufl. der Schrammsteinkarte 1:10000 1953 (s. o.))

Topographische Wanderkarte Nr. 44 1:25000 1990
Topographische Karte von Sachsen (Ausgabe mit Wanderwegen) 1:25000, Kurort Berggießhübel, Kurort Bad Gottleuba, Bielatal (Nr. 44). Dresden: Geodäsie und Kartographie 1990

Topographische Wanderkarte Nr. 43 1:25000 1991
Topographische Karte von Sachsen (Ausgabe mit Wanderwegen) 1:25000, Sächsische Schweiz/Pirna (Nr. 43). Dresden: Geodäsie und Kartographie 1991

Topographische Wanderkarte Nr. 45 1:25000 1991
Topographische Karte von Sachsen (Ausgabe mit Wanderwegen) 1:25000, Sächsische Schweiz/Bad Schandau (Nr. 45). Dresden: Geodäsie und Kartographie 1991

Großer Zschand 1:10000 1991

Großer Zschand 1:10000. Wanderkarte der Sächsischen Schweiz. Nach der Natur bearbeitet 1981-85, 1990, 1991. Dresden/Berlin: Rolf Böhm 1991.

Hinterhermsdorf und die Schleusen 1:10000 1991

Hinterhermsdorf und die Schleusen 1:10000. Wanderkarte der Sächsischen Schweiz. Nach der Natur bearbeitet 1990/91. Kartusche: H. Hübler, Sebnitz. Dresden/Berlin: Rolf Böhm 1991.

Vordere Sächsische Schweiz 1:25000 1991
Wanderkarte Vordere Sächsische Schweiz 1:25000. Berlin: Tourist-Verlag Kümmerli+Frey 1991.

Hintere Sächsische Schweiz 1:25000 1991
Wanderkarte Hintere Sächsische Schweiz 1:25000. Berlin: Tourist-Verlag Kümmerli+Frey 1991.

Stadt Wehlen – Kurort Rathen 1:10000 1991
Stadt Wehlen – Kurort Rathen. Wanderkarte der Sächsischen Schweiz 1:10000. Relief: Top. Karte 1:10000, Gen.-Nr. P-023/19/91. Dresden: Seeger-Kartographie ca. 1991.

Sächsische Schweiz 1:40000 1992

Sächsische Schweiz 1:40000 mit Böhmischer Schweiz. Wanderkarte der Sächsischen Schweiz. Nach der Natur bearbeitet 1981-85, 90-92. Kartusche: H. Hübler, Sebnitz. Dresden/Berlin: Rolf Böhm 1992.

Die Bastei 1:10000 1992

Die Bastei 1:10000. Wanderkarte der Sächsischen Schweiz. Nach der Natur bearbeitet 1991/92. Kartusche: H. Hübler, Sebnitz. Dresden/Berlin: Rolf Böhm 1992.

Bielatalgebiet 1:10000 1992

Bielatalgebiet 1:10000. Wanderkarte der Sächsischen Schweiz. Nach der Natur bearbeitet 1991/92. Kartusche: H. Hübler, Sebnitz. Wegsäulen nach Angaben von R. Prokoph, Kurort Gohrisch. Dresden/Berlin: Rolf Böhm 1992.

Sächsische Schweiz 1:50000 1992
Sächsische Schweiz 1:50000. Kompass Spezial Wanderkarte mit Kartengundlage der Landesvermessungsämter, Nr. 1028. Starnberg/München: Heinz Fleischmann ca. 1992/93.

Sächsisch-Böhmische Schweiz 1:30000 1992
Wanderkarte Sächsisch-Böhmische Schweiz 1:30000. Leipzig: Dr. Barthel ca. 1992/93

Brand – Hohnstein 1:10000 1993

Brand – Hohnstein 1:10000. Wanderkarte der Sächsischen Schweiz. Nach der Natur bearbeitet 1992/93, Ochelfelsen nach der OL-Karte Ochel von H. Grosse, Dresden, 1980, Wegsäulen nach R. Prokoph, Gohrisch, Titelkartusche H. Hübler, Sebnitz. Dresden/Berlin: Rolf Böhm 1993.

Zum Seitenanfang