Das Erste Kirnitzschhochwasser 2010 (Seite 2)

Sonntag, 08.08.2010

Am Basteiplatz in Bad Schandau:

Blick in den Stadtpark:

Ostrauer Brücke:

Die Kirnitzsch etwas oberhalb der Ostrauer Mühle:

Lichtenhainer Wasserfall:

An der Felsenmühle hat sich ein sagenhaftes Riesenloch gebildet:

An der Neumannmühle:

Die Buschmühlenbrücke ist verschwunden, die Nebengebäude stark beschädigt:

Der Holzrechen am Thorwald wurde aus seinen Angeln gerissen:

Es ist aber nicht nur das Kirnitzschwasser, sondern überall kommen Wasserströme von den Hängen herab, die sonst kaum Wasser führen:

Hier wird ein winziges Rinnsal, das etwa 800 Meter oberhalb des Lichtenhainer Wasserfalls von Lichtenhain herunterkommt ein rauschender Gebirgsbach. Weil der im Meilenblatt aus dem „Schoeter Holtz“ kommt, nennen wir den mal „Schöterholzgraben“.

Weitere Seiten ...

Zurück zu Sonnabend, 07.08.2010
Fazit
Mobilfunknetzverfügbarkeit im Kirnitzschtal

Zum Seitenanfang

Zum Seitenanfang