Nach Hause

Neuigkeiten

Kartenverzeichnis

Karten­aus­schnitte

Wandern

• Fernwanderwege (Übersicht)

• Lau Dan mit Installation

• Obere Schleuse im Winter

• Chasseur im Hohnsteiner Land

• Frühlingswanderung im Schwarz­bach­tal

• Dichter-Musiker-Malerweg

• Harzer Hexensteig I

• Harzer Hexensteig II

• 1. Bahnhofsfest Lohsdorf 2006

• 2. Bahnhofsfest Lohsdorf 2008

• 3. Bahnhofsfest Lohsdorf 2011

• 4. Bahnhofsfest Lohsdorf 2013

• 5. Bahnhofsfest Lohsdorf 2014

• 6. Bahnhofsfest Lohsdorf 2015

• 7. Bahnhofsfest Lohsdorf 2016

• 8. Bahnhofsfest Lohsdorf 2017

• Vineta im Schwarz­bach­tal

• Rübezahlstiege

• Kleinhenners­dorfer Stein

• Herbstwanderung

• Wanderer über dem Nebel­meer

• Spätherbst

• Erster Schnee auf dem Lilien­stein

• Weihnachtssonne auf dem Kipp­horn

• Es ist ein Schnee gefallen ...

• Winterwanderung über den Unger

• Davos hinter Hohnstein

• Letzter Schnee

Anders Wandern

Draußensein

Kartographie

Themen

Karten bestellen

Links

Kontakt

Redaktion

Anhang

Lau Dan mit Installation

Dort wo am Tiefsten das Tiefe, dort ist aller Dinge Ursprung

So steht es im Daudesching. Das ist, wenn wir es nicht im Hochland von Sichuan verorten, gewiss in der Hinteren Sächsischen Schweiz, dort, wo es in den Thorwald hineingeht. Der Mensch ist ein allzeit unbegreifliches Wesen. Thorwaldbrücke, Leitenweg, Schäferstein, Neunstelliger Hübel, Kanstein. Aussichten in völliger Menschenferne über unendlich erscheinenden Wäldern.

Kansteinaussicht

Es ist ein einsamer Herbsttag nach einem Regen. Es geht nach vorn, zur Kansteinaussicht ...

Kansteinaussicht

Friedrichsche Nebel ...

Kansteinaussicht

Die Kansteinboofe. Was für ein wunderbarer Ort. Je weiter man vor zur Aussicht kommt, desto weiter eröffnet sich das Panorama. Ganz vorn soll der Blick bis zum Bloßstock reichen. Atemberaubend.

Doch was ist das? Ganz vorn an der Aussicht:

Kansteinaussicht

Ein Kackbalken. Der, wie man sieht „vom Markt“, (also vom gemeinen Kansteinboofer) – über den Sommer auch ganz gut angenommen worden ist. Doch nun ist der Sommer vorbei, noch war nicht genug Zeit, die Stoffe völlig abzubauen und der Regen der letzten Tage hat die Fermentierungsprozesse wieder verstärkt in Gang gesetzt.

Ich glaube, man muss sich da etwas hineinvertiefen und es ist nicht ohne Weiteres zu begreifen. Es gilt zu ergründen, was sich der Künstler dabei gedacht haben mag. Kiefer, massiv, teilweise entrindet, Rindenreste noch vorn rechts im Bild, möglicherweise der Kleiderablage dienend. Die letzten Refugien unberührter Natur. Echte Freiheit. Entschleunigung, Freude und Glück.

Irgendsoetwas.

Merke ich mir mal vor für die nächste Ringexkursion des Caspar-David-Friedrich-Kuratoriums Greifswald – Sebnitz-Schönbach – Bad Schandau.


Abstieg ins Tal. Längst schon hat das Zeughaus geschlossen.

Eine schöne philosophische Wanderung geht zu Ende. Und noch lange sinne ich nach über Lau Dan, den Passaufseher über der Scheiden der Feste des Himmels und der Erden. Genesis im ersten Kapitel. Ist der Mensch nicht ein allzeit unbegreifliches Wesen? Doch die Natur ist groß und allmächtig und ewig und erhaben.

Über die Queenenwiesen geht es langsam heimwärts.

11.11.2017

Zum Seitenanfang