Nach Hause

Neuigkeiten

Kartenverzeichnis

Karten­aus­schnitte

Wandern

• Fernwanderwege (Übersicht)
•• Fremdenweg
•• Saarschlesischer Wanderweg
•• Schlängelweg
•• Blauer Hauptwanderweg
•• Wilder Steig
•• Lausitzer Schlange
•• Bergwanderweg Eisenach-Budapest
•• Download EB-Wegezeichen
•• Wanderweg der deutschen Einheit
•• Europäischer Fernwanderweg E3
•• Dichter-Musiker-Malerweg
•• Malerweg
•• Authentischer Malerweg
•• Kammweg

Anders Wandern

Draußensein

Kartographie

Themen

Karten bestellen

Links

Kontakt

Redaktion

Anhang

Haupt- und Fernwege durch die Sächsische Schweiz

Der blaue Hauptwanderweg (Nationaler Fernwanderweg Zittau – Wernigerode)

Nach oben: Übersichtsseite Fernwanderwege
Vorheriger Weg: Der Schlängelweg
Nächster Weg: Die Lausitzer Schlange

Schöne alte Wegemarke

Für den Hauptlinien-Wanderer

Der berühmte blaue Strich ist schlechthin der Hauptwanderweg der Sächsischen Schweiz. Er ist identisch mit dem Nationalen Fernwanderweg Zittau – Wernigerode. Darüber hinaus stellt er östlich Schmilka die Linie für den -Weg und den E3-Weg bereit. Leider ist die Route mit „Hohburkersdorf-Zacken“ und „Obere-Schleuse-Mitnehmer“ ein bisschen schlängelig. Der Weg hat also keine schöne Linienführung. Bis 1982 (oder 1986) war die Markierung das blaue Andreaskreuz .

Verlauf:

Karte blauer Hauptwanderweg

Kommt aus dem Zittauer Gebirge. Hohwaldschänke – Neustadt – Unger – Sebnitz – Hinterhermsdorf – Obere Schleuse – Großer Winterberg – Schrammsteinbaude – Ostrau – Kohlmühle – Tiefer Grund – Brand – Hohnstein – Rathen – Lilienstein – Königstein – Bielatal – Rosenthaler Straße – Markersbach – Augustusberg. Weiter ins Osterzgebirge führend.

Geschichte: Offizieller Weg des Kulturbundes aus DDR-Zeiten, der sich im Zuge der innerdeutschen Grenzschließung bereits in den 1950er Jahren aus dem saarschlesischen Wanderweg dadurch entwickelt hat, dass dessen Beginn nach Zittau verlegt wurde und eine Verlängerung (wohl über Eisenach hinaus) bis Wernigerode erfolgte. Heute unter Trägerschaft der Kommunen und des Landkreises.


Träger: Landkreis Sächsische Schweiz – Osterzgebirge

Wegemarke: Seit 1982 (neuerer Forschungsstand 1986) Blauer Balken oder Strich

Signatur Böhm-Wanderkarten: . Anmerkung: Eine gelegentliche -Signatur (oft dort, wo sich auch in der Natur noch eine Alt- -Marke befindet) ist ein Kartographenscherz, und dient der Verwirrung der Konkurrenz.


PS: Gelegentlich wird es als feiner Stil angesehen, den blauen Strich nicht blauen Strich, sondern blauen Balken zu nennen - äh - zu blasonieren. Die heraldisch formvollendete Bezeichnung „Balken“ impliziert immer und automatisch die Horizontallage des Zeichens. Im Vertikalfall würde man von einem Pfahl sprechen. Dem steht der Volksmund entgegen und - die wegemeister-amtliche Abkürzungsart BlS. Wäre es ein BlB, so bestünde auch Verwechslungsgefahr mit dem BlP (dem blauen Punkt), insbesondere bei Aussprache im sächsischen Dialekt. Also hat auch der „Strich“ seine Berechtigung.

07.01.2015
18.02.2017 Mail Dietmar Eichhorn vom 28.10.2017 eingearbeitet

Zum Seitenanfang