Nach Hause

Neuigkeiten

Kartenverzeichnis

Karten­aus­schnitte

Wandern

Anders Wandern

Draußensein

• Dr. Böhms Wanderwegepraxis
•• Asphaltitis und Leitplankitis
•• Infarkt
•• Schlaengelitis
•• Circularitis
•• Lehrpfaditis
•• Tripelitis
•• Regression
•• Unidirectionalitis
•• Multisignaturitis
•• Supersignaturitis
•• Polycompetencitis
•• Totalitaritis
•• Actionitis
•• Anaestetitis
•• Schöne alte Wegemarken

Kartographie

Themen

Karten bestellen

Links

Kontakt

Redaktion

Anhang

Dr. Böhms Praxis für Wanderweg-Heilkunde

Die Asphaltitis

Wanderwegeklinik-Hauptseite
Nächstes Symptom: Schlaengelitis

Asphaltitis

Deutsche Krankheitsbezeichnung: Wegedeckenverhärtung.

Symptomatik: Wenn ein Weg eine bitumengebundene Deckschicht („Asphalt“), trägt, leidet er unter Asphaltitis. Auch silikatisch gebundene Deckschichten („Beton“) werden der Asphaltitis zugerechnet. Das gute alte Pflaster hingegen hat schon wieder etwas Romantisierendens (zumindest dann, wenn es kein Betonpflaster ist). Das können wir oft als nichtpathologisch duchgehen lassen.

Man asphaltiert Wege natürlich nicht blos so zum Spaß. Sondern damit wir da mit dem Auto langfahren können. Asphaltitis heißt also nicht nur Deckschichtverhärtung, sondern auch erhöhtes Kraftfahrzeug-Verkehrsaufkommen und Mehrspurigkeit.

Pathogenese: Vor hundert Jahren, als es noch nicht so viele Autos gab, ist man einfach die Straße entlanggewandert. Dort haben die damals dann auch die Wegemarken entlanggelegt. Und da sind sie erstaunlicherweise, oftmals bis heute geblieben.

Der Klassik-Wanderer läuft in Old Fashioned Style streng nach StVO auf der linken Seite:

Asphaltitis

Zunehmend kommt aber auch das Rechtswandern wieder in Gebrauch, bei dem man dem entgegenkommenden Kraftfahrter nicht so permanent ins Auge blicken muss:

Asphaltitis

In fortgeschrittenem Stadium kann die Asphaltitis in eine Leitplankitis entarten. Während man bei gewöhnlicher Asphaltitis immer noch ein bißchen auf dem Bankett entlanglaufen kann, ist dies in diesem Spätstadium kaum noch möglich.

Zunächst ein instruktives Beispiel aus dem ländlichen Raum. Auf so einer kleinen lauschigen Dorf-Verbindungsstraße (von Stolpen nach Helmsdorf) gibt es nicht viel Verkehr. Genau das richtige um von einem Dorf ins nächste zu wandern. Ja, wäre da nicht die Leitplankitis.

Leitplanken von Stolpen nach Helmsdorf Bis zum Horizont und weiter

Was mag sich da der Entwurfsverfasser gedacht haben? (Nachtrag 02.04.2014: Soeben erfahre ich von Klaus Schieckel, Stolpen, dass die Stadt die Leitplanken doch wieder rausgebaut hat. Wenn das keine gute Nachricht ist. Ich lass das Bild aber dennoch mal drin, nun als „historisch“.)

Nun ein Exemplar an einer etwas dichter befahrenen Staatsstraße:

Leitplankitis

Da kommt sie schon, die Leitplanke. Ja, läuft man da nun vor oder hinter (oder auf) der Leitplanke entlang?

Therapie: Erscheint einfach – einfach runter von der Straße auf „irgendeinen anderen Weg“. Aber Achtung, hier droht Schlaengelitis Der richtige Weg ist es, die Straße wanderfreundlich auszubauen und einen Wanderweg neben der Straße anzulegen.

Schon mit ein paar Betonpflastersteinen lässt sich ein kleines Rast-Eckchen für den Wanderer einrichten.

Leitplankitis

Ja, und mit so einem Rucksack sieht es doch gleich nach Wanderflair aus.

Und damit man sich nicht verläuft, ein Schild haben die da auch schon hingestellt:

Das Diensttreppenschild

Leitplankitis

Das ist das Diensttreppenschild. Diensttreppe. Unbefugt. Verboten. Da haben die also extra eine „Diensttreppe“ gemacht. Für „Befugte“ die da irgendwie „Dienst schieben“. Vielleicht so eine Art Wacht am Rhein.

Kann man so ein Schild ins Englische übersetzen? Service Stage. For Outlaws prohibited. Nee. Völlig unmöglich. So etwas können die gar nicht ausdrücken.

Und ich stelle mir vor, dass es im Straßenbauamt ein riesiges Schilderlager gibt, in dem Tausende von Verkehrsschildern lagern. Und ganz hinten in der Ecke steht das Regal mit den Diensttreppenschildern. Und wenn bei einer Revision festgestellt wird, dass da einer ein Grafitti draufgesprayt oder einen Aufkleber „Die Linke“ aufgeklebt hat – dann macht der Schildermeister einen ME-Schein. Der Lagerwart stempelt den Schein, geht zu dem Regal und entnimmt ein neues Diensttreppenschild. Und dann wird der Durchschlag in dem Aktenordner Ausgegebene Diensttreppenschilder abgeheftet.

Das ist ja unglaublich. Ich ärgere mich, dass ich bei den Kafka-Büchern nie über das erste Drittel hinaus gekommen bin.

 


Nachtrag

Zu „Das gute alte Pflaster hingegen hat schon wieder etwas Romantisierendens, das können wir manchmal als nichtpathologisch duchgehen lassen“: Weg von Graupa in den Liebethaler Grund.

Leitplankitis

Mensch, da ist schon Richard Wagner langgewandert. Das ist aber eine andere Geschichte ...

Nächstes Symptom: Schlaengelitis


18.06.2012, Ergänzungen 10.01.2014, 02.04.2014

Zum Seitenanfang