Nach Hause

Neuigkeiten

Kartenverzeichnis

Karten­aus­schnitte

Wandern

Anders Wandern

Draußensein

• Dr. Böhms Wanderwegepraxis
•• Asphaltitis und Leitplankitis
•• Infarkt
•• Schlaengelitis
•• Circularitis
•• Lehrpfaditis
•• Tripelitis
•• Regression
•• Unidirectionalitis
•• Multisignaturitis
•• Supersignaturitis
•• Polycompetencitis
•• Totalitaritis
•• Actionitis
•• Anaestetitis
•• Schöne alte Wegemarken

Kartographie

Themen

Karten bestellen

Links

Kontakt

Redaktion

Anhang

Dr. Böhms Praxis für Wanderweg-Heilkunde

Der Infarkt

Wanderwegeklinik-Hauptseite
Vorhergehendes Symptom: Tripelitis
Nächstes Symptom: Regression

Infarkt
Auch 1902 gab es schon gesperrte Wege. Hier noch einmal dieser Stein aus der Perspektive von Arndt Noack.

Deutsche Krankheitsbezeichnung: Plötzlicher Wegverschluss

Einzelne sackgassenartig endende Wege sind noch nicht als krankhaft anzusehen. Pathologisch wird es aber, wenn viele Wege enden, weggeackert oder ausgekoppelt sind, verlegt, gesperrt, verboten, eingezogen, renaturiert, eingefallen, vergammelt, mit einer Straße oder einer Autobahn überbaut, in einer Sackgasse enden, in einem Gewerbe- oder Wohngebiet, auf einer Industriebrache oder Mülldeponie. Wege können auf Truppenübungsplätzen enden, in Walddickicht, Brombeergestrüpp oder Sumpf. Ein brückenloses Gewässer kann einen Weg beenden oder eine Felswand, ein Steinbruch oder ein Autofriedhof.

Kurz: Der Weginfarkt hat viele Gesichter. Wir beginnen mit der naturschutzinduzierten Touristenbündelungs-Wegereduktion, einer beim Landschaftsbesucher zwar gefürchteten Ausprägung, die aber, wie wir auch unten noch zeigen werden, keinesfalls die bedrohlichste Wegversperrursache darstellt.

Großer Zschand, der rangordnungshöchste Wegverschluss im Elbsandstein:

Infarkt

Anderer Nationalpark, Harz. An der Brockenstraße wirbt der natürliche Werkstoff Holz dafür, einen dahinter zuwachsenden Weg nicht mehr zu benutzen:

Infarkt

(Jaja ich weiß, dieses Bild hat es mir so sehr angetan, dass ich es fast schon inflationär – z. B. hier oder hier – nutze. Es lässt mich eben nicht los.)

Hier ging einmal ein kleiner romantischer Pfad los (Riesengebirge):

Infarkt

Ich will ja gar nicht behaupten, das man da immer durchlatschen muss. Traurig ist es aber schon.

Nun zur privatrechtlichen Wegverschließung. Ein sehr instruktives Beispiel findet sich in Rathmannsdorf-Höhe, mit einem sehr liebevoll handgezeichneten Privatwegschild. Ja, das sind sie, die ehemals so häufigen Landwirtschaftswege. Einer ist noch übriggeblieben, und da will der Besitzer dann nicht, dass da alle durchlatschen:

Infarkt

Einer völlig andere Art des Wandervergrätzens stellt die Baustelle dar –

Dalnice D8 hinter dem Lobosch

Hier wird gerade die Autobahn D8 hinter dem Lobosch durchgebaut. Bange Frage: Was erst, wenn die da die Autobahn fertig gebaut haben werden?

Wieder anderes Thema: Waldverhau. In mäßig fortgeschrittenem Stadium, hier am Fremdenweg, ist die Wegführung gerade noch zu erkennen:

Fremdenweg

Das ist dann bei voller Ausprägung nicht mehr der Fall. Partie aus einem Nebental des Khaatales, Böhmische Schweiz:

Im Khaatal

Aber auch ein zu wenig an Nutzung bedroht die Wegexistenz. Hier ein romantischer Weg oberhalb Stolberg/Harz:

Oberhalb Stolberg im Harz

Dem mag es gegeben sein, weiter vom Wanderer offen gehalten zu werden. Was aber mit diesem kleinen Weg zwischen Deutscheinsiedel und Seiffen? Der ist schon fast zugewachsen:

Weg bei Deutscheinsiedel

Ganz friedlich kann so ein Wegende daherkommen:

Im Böhmischen Mittelgebirge

Eine wunderschöne Sommerwiese. Die Fahrspur weist den Abstieg hinunter nach Suttom. Ja, aber wo geht der Weg weiter? Dieses Bild lässt sich auch als Regression interpretieren.

Exkurs Infarkt-Regressions-Komplexsymptomatik: Man könnte meinen, Infarkt und Regression wären weitgehend ähnliche Krankheiten. Das stimmt nur teilweise. Der Infarkt ist das Akutgeschehen, die Regression das Gesamtbild. Massenhafte Wegverschlüsse können zur Regression führen. Durch Regression geschwächten Wegenetzen kann ein einzelner Infarkt den Rest geben. Anderseits heilt die in vitalen Wegenetzen vorhandene Begangenheit Infarkte schnell wieder aus. Ist ein Wiederbegehbarmachen an der Infarktstelle nicht möglich, entstehen meist Ausweichwege. Wenn aber ein Weg nicht begangen wird, nützt auch das Beseitigen des Hindernisses nicht viel. Begehungslose Wegenetze gehen auch dann allmählich ein, wenn kein akuter Infarkt auftritt. Vgl. hierzu auch Regression.

Unsere Wege sind unsere eigenen Spuren. Wo kein Mensch mehr hin will, kann oder darf, braucht man auch keinen Weg. Wo die menschliche Kultur endet, endet auch der Weg.

Infarkt

Da kommt man dann einfach nicht mehr weiter.

Danach kommt nur noch die Wüste.

Infarkt

Wer dort noch weitergeht, wo kein Weg mehr ist, geht in den Tod.

Aus. Vorbei. Ende.

Nächstes Symptom: Regression


18.03.2012, Durchsicht 05.02.2014

Zum Seitenanfang